Zwischen 80 und 250 Euro kostet im Schnitt die Entfernung eines Bienen- oder Wespennests, inklusive Anfahrt. Sofern kein besonderer Aufwand für die Entfernung des Nests erforderlich ist, zahlst du in der Regel nicht mehr als 150 Euro. Wer zur Miete wohnt, darf die Kosten komplett dem Vermieter überlassen. Vorsicht gilt bei unfachmännischer Entfernung. Das Töten von Bienen zieht hohe Bußgelder nach sich.

Bienen sind zwar nützliche Tiere, im Haus möchte man sie jedoch nicht haben. Die stacheligen Tiere wirken auf Erwachsene und Kinder gleichermaßen bedrohlich. Eine Koexistenz mit Bienen als Mitbewohner kann sich wohl kaum einer vorstellen. Nisten sich die Bienen in der häuslichen Umgebung ein, stellt sich daher unmittelbar die Frage, wie man sie schnellstmöglich wieder los wird. Aber darf man Bienennester einfach so entfernen? Was ist zu tun, wenn sich Bienen einnisten und was kostet es, ein Bienennest fachgerecht zu entfernen? Im folgenden Artikel findest du die Antworten auf all diese Fragen…

Darf man Bienennester einfach entfernen?

Sowohl Bienen als auch Wespen stehen unter Artenschutz. Sie übernehmen wichtige Funktionen im Ökosystem und viele Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Nester dürfen daher nur entfernt werden, wenn eine unmittelbare Gefahr für den Menschen besteht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Allergierisiko besteht oder sich das Nest in der Nähe von Kindern befindet. Nisten sich die Bienen in der eigenen häuslichen Umgebung ein, muss das jedoch nicht toleriert werden. Wer allerdings denkt, dadurch die Lizenz zum Bienentöten erworben zu haben, liegt falsch.

Es ist verboten:

  • Bienen absichtlich einzufangen und zu töten
  • Bienenvölker mutwillig zu stören
  • Nester zu beschädigen oder zu entfernen

Was also tun, wenn sich Bienen einnisten?

Was tun, wenn sich Bienen einnisten?

Da sich Bienen in der Regel friedlich verhalten, sind beispielsweise bei einer Einnistung im Gartenschuppen keine Maßnahmen erforderlich. Solange du die Bienen in Ruhe lässt, werden sie dir vermutlich auch nichts tun. Fühlst du dich dennoch unwohl mit den Bienen in der Nähe, kannst du versuchen, sie an einen anderen Nistplatz zu locken, indem du eine Schale mit Honig an dem bevorzugten Ort aufstellst. Alternativ kannst du dich auch an einen örtlichen Imker wenden.

Auch wenn es nicht beabsichtigt ist, gibt es viele Faktoren, die das friedliche Zusammenleben mit deinen Bienen unbeabsichtigt stören könnten. Damit du nicht versehentlich einen wütenden Bienenschwarm aufscheuchst, hier ein paar grundlegende Verhaltensweisen, die du im Umgang mit Bienen beachten solltest:

Helle Kleidung tragen

Bienen reagieren in Nestnähe sehr aggressiv auf dunkle Farben. Das gilt insbesondere für die Farben rot und schwarz. Daher solltest du mit einem Bienennest in der Nähe bevorzugt helle oder weiße Kleidung tragen.

Ruhiges Verhalten

Hektische und aggressive Bewegungen wirken bedrohlich auf Bienen, vor allem in Nestnähe. Vermeide daher unüberlegte, schnelle Bewegungen!

Lebensmittel abdecken

Vor allem süße Speisen und Getränke locken die Bienen aus ihrem Nest hervor. Sofern du nicht vorhast, mit deinen Bienen gemeinsam deinen Nachtisch zu essen oder versehentlich eine zu verschlucken, solltest du daher Lebensmittel ordentlich abdecken oder in ausreichender Distanz verzehren.

Blühende Pflanzen aus dem Haus entfernen

Auch blühende Pflanzen locken die Bienen hervor. Stelle diese daher am besten nach draußen! Stattdessen kannst du dir Basilikum oder Zitronengras auf die Fensterbank stellen. Die Gerüche dieser Pflanzen halten Bienen fern.

Abstand zum Bienennest halten

Genau wie die meisten Menschen, mögen es auch Bienen nicht, wenn man ihnen zu nahe kommt. Halte daher stets einen großzügigen Abstand zum Bienennest und instruiere auch Besucher und Kinder, Distanz zu halten!

Medikamente für den Notfall bereitstellen

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es ungewollt zu einem Bienenstich kommen. Gut, wenn dann ein paar Hausmittel und Salben zur Schmerzlinderung bereit stehen.

Fliegengitter an die Fenster anbringen

Befindet sich das Bienennest in der Nähe deines Wohnhauses, kannst du dich schützen, indem du ein Fliegengitter an deinen Fenstern anbringst. So kannst du unbesorgt lüften, ohne dass die Bienen ins Haus fliegen.

Alternative Nistangebote schaffen

Mit einer Schale mit Honig oder einem mit Löchern durchbohrten Baumstamm kannst du die Bienen an einen günstigeren Ort locken, an dem sie dich weniger stören. Mit etwas Glück ist das Nest im Haus bald leer.

Wie werde ich Bienen wieder los?

Die Entfernung eines Bienennestes in Eigenregie ist nicht ratsam. Reagieren die Bienen nicht auf deine alternativen Nistangebote, sollte ein professioneller Fachbetrieb, ein Kammerjäger oder ein Imker hinzugezogen werden. Im Notfall, wenn akute Gefahr besteht, kannst du dich auch an die Feuerwehr wenden. Welcher Dienstleister und welche Methode für die Entfernung des Bienennestes infrage kommen, hängt von der Art der Bienen ab, die sich bei dir eingenistet hat. Möglicherweise handelt es sich auch um Wespen.

Die besten 10 Schädlingsbekämpfer & Kammerjäger in der Nähe 2022
Suchst du nach einem Experten in der Nähe? Egal ob Handwerker, Nachhilfelehrer oder Fotograf. Hier bist du richtig.

Ob es sich um Bienen oder Wespen handelt, erkennst du am Nest. Bienennester haben keine Nesthülle. Sie nisten sich direkt in geschützte und gut versteckte Hohlräume ein. Eventuell erkennst du sogar einige Wabenplatten. Wespennester hingegen erkennst du an der typisch grauen Nesthülle, die ein wenig wie Recycling-Papier aussieht. Sie nisten an dunklen, geschützten Orten und nutzen meistens oberflächlich verwittertes oder morsches Holz zum Nestbau.

Wenn du das Bienennest als solches identifiziert hast, wird es sich vermutlich um Wildbienen handeln. Deine Besucher sind vermutlich entweder Erdbienen oder Mauerbienen. Nur selten verirren sich Honigbienen in fremde Gärten. So wirst du dein Bienenvolk wieder los…

Honigbienennest entfernen lassen

Honigbienen haben meist eine braunschwarze Optik und sind mit ihren rund vier Millimetern vergleichsweise klein. Sie leben in der Regel in Bienenstöcken, gemeinsam mit rund 50.000 anderen Mitgliedern des Bienenvolkes. Verirren sich Honigbienen in deinen Garten, freut sich der örtliche Imker über eine Kontaktaufnahme. Meistens übernimmt er sogar kostenlos die Umsiedlung der Honigbienen.

Erdbienen entfernen lassen

Erdbienen bauen ihre Nester unter der Erde und nutzen dafür vorzugsweise vorhandene Gangsysteme von Wühlmäusen oder Maulwürfen. Sie haben in der Regel eine intensivere Färbung als Honigbienen und sind mit ihren knapp 16 Millimetern auch deutlich größer. In der Regel sind Erdbienen völlig harmlos. Zudem leben sie im Normalfall einzeln und bilden keine Bienen-Staaten. Haben sich Erdbienen in deinem Garten angesiedelt, entscheidet das örtliche Umweltamt, ob die Bienen umgesiedelt werden dürfen. Nehme für eine Ersteinschätzung am besten zuerst Kontakt zu einem Wildbienen-Experten auf!

Mauerbienen entfernen lassen

Bei Bienen im und rund ums Haus, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Mauerbienen. Sie nisten bevorzugt in Hohlräumen auf dem Dachboden oder in Blumenkästen auf dem Balkon. Ideal sind runde Bohrlöcher mit einem Durchmesser von sechs bis acht Millimetern. Die Entfernung von Mauerbienen ist mit sehr viel Aufwand verbunden. Damit keine Tiere verletzt werden, muss zunächst abgewartet werden, bis die Larven in ihren Kokons liegen. Nur dann ist es möglich, die Zwischenwände zu öffnen und die Kokons mit einem Draht vorsichtig zu entfernen. Anschließend können die Mauerbienen auf einen neuen Nistplatz umgesiedelt werden. Besteht akute Gefahr, kannst du die örtliche Feuerwehr oder einen Kammerjäger rufen. Diese Maßnahmen sollten allerdings nur im äußersten Notfall in Betracht gezogen werden. Die Feuerwehr darf ohnehin das Bienennest nicht selbst entfernen und ist im Regelfall auch nicht zuständig. Der Kammerjäger kennt sich zwar mit der Entfernung des Bienennestes aus. Kommt allerdings eine Umsiedlung, zum Beispiel durch einen Imker, in Betracht, ist der Kammerjäger schnell überflüssig und unnötig teuer.

Was kostet es, Bienen umzusiedeln?

Da Bienen unter Naturschutz stehen, muss für die Umsiedlung eines Bienennestes ein triftiger Grund vorliegen. Die Entscheidung, ob ein Bienenvolk umgesiedelt werden darf, trifft das örtliche Umweltamt. Wer sich über die Möglichkeiten und Kosten einer Umsiedlung informieren möchte, kann sich auch an den Naturschutzbund, den örtlichen Imker oder einen Wildbienenexperten wenden.

Triftige Gründe für eine Umsiedlung

  • Waldwege müssen befestigt werden
  • Felder und Äcker müssen vermehrt gedüngt werden
  • Das Bienennest befindet sich in einem privaten Brennholzstapel
  • Wildbienen nisten zwischen Blumengefäßen oder in der Fensterdichtung

Nur wenn einer dieser Gründe vorliegt, wird eine Umsiedlung genehmigt. Unbehagen allein reicht also als Grund nicht aus, um die Bienen professionell entfernen zu lassen.

Aber was kostet eigentlich die Umsiedlung? Das kommt ganz darauf an, von wem die Umsiedlung durchgeführt wird…

Umsiedlung durch einen Imker

Es lohnt sich, für eine mögliche Umsiedlung zuerst einen lokalen Imker zu kontaktieren. Dies ist oft die kostengünstigste Variante. Mit etwas Glück führt dieser die Umsiedlung des Bienennestes kostenlos durch. Das gilt insbesondere dann, wenn es sich beim umzusiedelnden Bienenvolk um Honigbienen handelt. Diese sind für den Imker nützlich, da er mit den zusätzlichen Honigbienen langfristig seine Honigproduktion erweitern kann. Ansonsten fällt üblicherweise eine Aufwandsentschädigung von etwa 50 Euro an.

Umsiedlung durch das zuständige Umweltamt

Handelt es sich bei dem Bienenvolk um Wildbienen, ist das örtliche Umweltamt für die Umsiedlung zuständig. Dies schreitet allerdings nur zur Tat, wenn einer der oben genannten Gründe vorliegt. Für die professionelle Umsiedlung von Wildbienen durch die Umweltbehörde fallen in der Regel keine Gebühren an.

Was kostet es, ein Bienennest zu entfernen?

Bienen siedeln sich nur selten in der Nähe von Menschen an. Trotzdem kann es vorkommen, dass Bienen in der Nähe von Kinderspielplätzen oder auf dem eigenen Balkon nisten. Bienennester in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern werden vor allem dann gefährlich, wenn sich unter den direkten Anwohnern Allergiker oder Kleinkinder befinden. In diesen Fällen ist eine Entfernung des Bienennestes wahrscheinlich zulässig. Diese sollte allerdings stets durch einen Fachmann durchgeführt werden.

Die Entfernung des Bienennestes durch einen Imker erfolgt oft kostenlos. Gegebenenfalls fallen geringe Gebühren bis etwa 50 Euro an. Kommt ein Kammerjäger zum Einsatz, fallen, je nach Aufwand, Kosten zwischen 80 und 250 Euro an.

Folgende Faktoren entscheiden über die Höhe der Kosten für die Entfernung eines Bienennestes:

  • Die Frage, ob das Bienennest überhaupt entfernt werden darf
  • welche Schutzmaßnahmen beim Verbleib des Bienennestes getroffen werden müssen und was sie kosten (z.B. Installation eines Fliegengitters)
  • Die Frage, wer die Entfernung des Bienennestes vornimmt (Imker oder Kammerjäger)
  • Die Bienenart, die entfernt werden soll (Die Entfernung von Honigbienen durch einen Imker ist in der Regel kostenlos)
  • Der Aufwand, der für die Entfernung des Bienennestes erforderlich ist (z.B. Einsatz einer Hebebühne)

Entfernung eines Bienennestes durch einen Kammerjäger

Ein Kammerjäger oder Schädlingsbekämpfer sollte immer die letzte Option sein, wenn es um die Entfernung eines Bienennestes geht. Er kommt zum Einsatz, wenn sich die Bienen an einer schwer erreichbaren Stelle eingenistet haben oder besonders aggressiv sind. Im Regelfall ist jedoch die Entfernung von Bienennestern durch Kammerjäger nicht üblich. Häufiger werden sie zur Entfernung von Wespennestern gerufen. Die Entfernung des Nests berechnet der Kammerjäger meistens mit einer Pauschale. Diese liegt üblicherweise zwischen 50 und 100 Euro. Benötigt der Kammerjäger zusätzliches Equipment, kann die Gebühr auch höher ausfallen.

Fazit

In der Nähe von Bienen fühlen wir Menschen uns verständlicherweise unbehaglich. Zu groß ist die Gefahr, sich versehentlich auf eine Biene zu setzen oder gar eine zu verschlucken. Nisten Bienen in Menschennähe, kommt daher schnell der Wunsch auf, die Bienen eilig wieder loszuwerden. Das ist jedoch nicht ohne weiteres möglich, da die meisten Bienenarten unter Naturschutz stehen. Unter bestimmten Voraussetzungen und wenn akute Gefahr für den Menschen besteht, darf dennoch eingegriffen werden. Das örtliche Umweltamt entscheidet darüber, ob eine Entfernung oder Umsiedlung des Bienennestes zulässig ist. Diese ist dann oftmals sogar kostenlos. Handelt es sich um Honigbienen, freut sich auch der heimische Imker über eine zusätzliche Kolonie. Nur in Ausnahmefällen erfolgt die Entfernung von Bienennestern durch einen Kammerjäger. Die anfallenden Gebühren sind überschaubar. Zwischen 50 und 100 Euro fallen im Regelfall für die professionelle Entfernung des Bienennestes an.