Die Preise für einen Wintergarten variieren so stark, wie es auch die verschiedensten Ausführungen gibt. Dabei geht die Preisspanne von 10.000 € bis 100.000 €. Im Durchschnitt kostet dich dein neuer Wintergarten ungefähr 22.000 bis 30.000 €.

Wintergärten erweitern nicht nur den Wohnraum, sie schaffen auch Nähe zur Natur und lassen deine Pflanzen schön im Warmen überwintern, doch was kostet dich der Anbau?

Du kannst dir schon einmal merken, dass ein Warmwintergarten mehr kostet als ein Kaltwintergarten. Weiter wichtige Kostenkriterien sind die Größe, die verwendeten Materialien und der Glasanteil in deinem neuen Wintergarten.

Was kostet ein Wintergarten mit Montage?

Wintergarten Eigenschaften Kosten
Warmwintergarten - ganzjährig erweiterter Wohnraum
- an das Heizsystem angeschlossen
- hoch isoliert
50.000 - 100.000 €
Mittelwarmer Wintergarten - auch im Winter nutzbar, aber etwas kälter als die Wohnung
- Kompromiss aus Kalt- und Warmwintergarten
25.000 - 50.000 €
Kaltwintergarten - Nutzung nur im Sommer als Wohnraum
- unbeheizt
- wenig isoliert
10.000 - 25.000 €

Was ist ein Wintergarten?

Ein Wintergarten ist ein Anbau aus Glas an ein bestehendes Gebäude. In Deutschland sollte er immer möglichst nach Süden ausgerichtet sein. So wird die Sonneneinstrahlung optimal ausgenutzt. Der Wintergarten dient dabei als Puffer zwischen dem warmen Wohnraum und der kalten Außenluft. Allerdings kann durch die viele Glasfläche auch viel Wärme verloren gehen. Daher sollte ein Wintergarten immer fachmännisch geplant und gebaut werden.

Die besten 10 Handwerker in der Nähe 2022
Suchst du nach einem Experten in der Nähe? Egal ob Handwerker, Nachhilfelehrer oder Fotograf. Hier bist du richtig.

Welche verschiedenen Wintergärten gibt es?

Möchtest du lieber einen Warmwintergarten, oder einen Kaltwintergarten bauen? Der Kaltwintergarten wird nicht beheizt und ist damit natürlich günstiger als ein Warmwintergarten. Auch in einem Kaltwintergarten kannst du deine Pflanzen überwintern lassen. Da er nicht so stabil ist, neigt er zu Kondenswasser und Schimmelbildung. Du kannst ihn meist vom Frühling bis in den Herbst nutzen, allerdings ist er für den Winter zu kalt, um ihn als Wohnraumerweiterung nutzen zu können.

Ein Warmwintergarten wird auch Wohnwintergarten genannt, da du ihn ganzjährig auf über 19 ° C heizen kannst. Damit kannst du ihn das ganze Jahr nutzen und als voll als erweiterten Wohnraum nutzen. Natürlich ist der Wohnwintergarten isoliert und beheizt und mit einer Mehrfachverglasung versehen. Auch benötigt er immer eine Baugenehmigung.

Ein mittelwarmer Wintergarten ist ein Kompromiss und kann in der Heizperiode beheizt werden, aber nicht auf Wohntemperatur. So können deine Pflanzen im temperierten Wintergarten überwintern.

Wintergarten Vorteile Nachteile
Warmwintergarten - ganzjährig nutzbar
- gut isoliert
- strengere Bauvorschriften
- Baugenehmigung notwendig
Mittelwarmer Wintergarten - auch im Winter nutzbar (z.B. für die Pflanzen)
- günstiger als ein Warmwintergarten
kälter als ein Warmwintergarten
Kaltwintergarten - relativ günstig
- leichte Bauweise
- unbeheizt
- schlechter isoliert

Aus welchen Materialien werden Wintergärten gebaut?

Die meisten Wintergärten werden mit Aluminium, Holz oder Kunststoff als Verbindungselemente zwischen den Glasscheiben gebaut. Jeder Baustoff hat seine Vor- und Nachteile:

So ist Holz zwar ökologisch, hat eine gute Wärmedämmung und ist Energieeffizient, allerdings ist es auch sehr pflegeintensiv.

Aluminium ist dagegen witterungsbeständig, pflegeleicht und stabil, hat aber leider keine gute Wärmedämmung.

Eine Mischung aus Holz und Aluminium ist zwar witterungsbeständig und edel, aber auch sehr teuer.

Kunststoff ist günstig und pflegeleicht, allerdings nicht sehr stabil und eher für kleinere Wintergärten geeignet.

Am besten überlegst du dir schon vor der Planung des Wintergartens aus welchem Material er sein soll, denn davon hängt der Preis sehr stark ab.

Die Fenster für den Wintergarten

Der Reiz des Wintergartens besteht darin, dass er zum größten Teil aus Glas besteht. In den Bereichen Schallschutz, Energieeffizient, Sicherheit und Preis ist die Wahl der Fenster essenziell.

Hier gilt, je komplexer, desto teurer. Eine einbruchsichere, schallgeschützte und selbstreinigende 3-fach-Verglasung ist deutlich teurer als ein einfache 2-fach-Verglasung. Ein selbstreinigendes Glas nutzt die Sonne und Regenwasser für die Reinigung und hat eine spezielle Beschichtung, welche deutlich seltener geputzt werden muss.

Isolierglas erzielt eine deutlich höhere Energieeffizienz und besteht meist aus 2 bis 3 Glasscheiben mit Abstandhaltern und Dichtstoff. Diese Scheiben sind auch speziell isolierend beschichtet und mit einem Edelgas-Luft-Gemisch befüllt.

Die Verglasung sollte auch immer wetterfest und einbruchsicher sein. Daher muss das Dach mit Verbundsicherheitsglas gedeckt werden, um die Gefahr eines Glasbruchs zu verhindern. Bei Wohnwintergärten bestehen die Seitenwände ebenfalls meistens aus Verbundsicherheitsglas.

Wohnst du in einer lauten Gegend, solltest du darauf achten, spezielle Fenster mit hohem Schalldämmwert einzubauen.

Wie sinnvoll ist ein Wintergarten?

Jetzt fragst du dich sicher, wie sinnvoll ist der Bau eines Wintergartens für dich? Dafür haben wir dir hier einmal ein paar Vor- und Nachteile eines Wintergartens zusammengestellt:

Vorteile des Wintergartens Nachteile des Wintergartens
Ein lichtdurchfluteter Wintergarten hat einen hohen Wohlfühlfaktor Hohe Kosten
Du kannst ihn individuell gestalten und damit optische Akzente setzen Meistens musst du eine Baugenehmigung beantragen
Überwinterungsplatz für deine Pflanzen Du musst dich vor dem Bau mit den Nachbarn absprechen
Dein Wintergarten nutzt die Sonnenenergie zum Heizen Du hast durch die großen Glasflächen im Winter einen hohen Wärmeverlust
Dein Wohnwintergarten vergrößert deinen Wohnraum Du musst für ausreichend Belüftung und Beschattung sorgen

Was sind die Nebenkosten für den Wintergarten?

Zusätzlich zum Bau musst du mit jährlichen Nebenkosten und Betriebskosten für deinen Wintergarten rechnen:

  • Reinigungskosten: 120 bis 160 € für die Außenreinigung und 80 bis 110 € für die Innenreinigung
  • Instandhaltungskosten
  • Heizkosten, hängen sehr stark von der Größe und Isolierung deines Wintergartens ab
  • Stromkosten
  • Eventuell Kosten für die Bepflanzung

Wird ein Wintergarten gefördert?

Normalerweise wird ein Wintergarten nicht staatlich gefördert. Allerdings kannst du unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung vom BAFA oder der KfW bekommen. Das BAFA ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und die KfW ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Beide fördern energiebewusstes Sanieren und Bauen.

Wenn du ein energieeffizientes Haus neu baust, dann kannst du den Wintergarten in die Förderung mit einbeziehen. Hierbei wird dann der ganze Neubau gefördert.

Hier haben wir dir einmal die verschiedenen Förderprogramme der KfW und des BAFA aufgelistet:

Maßnahme Programm Art Förderung
Sanierung zum Effizienzhaus-Standard KfW 261 Kredit bis zu 67.500 € bei einer Kreditsumme von max. 150.000 €
Altersgerechter Umbau KfW 159 Kredit max. 50.000 € Kreditsumme
Energetische Sanierung (z.B. Installation neuer Fenster) BAFA BEG EM Zuschuss 20 % mit maximal 12.000 €

Am besten lässt du dich von einem Fachmann beraten und beim Bau deines Wintergartens bestmöglich unterstützen. Die Fachfirmen können dich auch zu den staatlichen Förderungen beraten.