Als Richtwert für die Kosten der Elektroinstallation solltest du zwischen 3 und 5 % der gesamten Baukosten ansetzen. Wenn dich also die Sanierung deines Hauses 120.000 € kostet, dann solltest du für die Elektroinstallationen 3.600 € bis 6.000 € einplanen. Allerdings variieren die Kosten sehr stark. Im Altbau kannst du grundsätzlich mit 60 €/m² (Standardausstattung) bis 300 €/m² (Bus-System) für die Erneuerung der Elektrik rechnen.

Wenn du dein Haus sanieren möchtest, stehst du schnell vor der Aufgabe auch die Elektrik zu sanieren und dein Haus neu verkabeln zu lassen. Mittlerweile benötigst du wesentlich mehr Steckdosen pro Raum, als früher und immer mehr Geräte müssen stärker vernetzt werden. So müssen etliche Meter Kabel mehr eingezogen werden - die Elektroinstallationen werden aufwendiger. Spätestens wenn du gerne eine Smart-Home-Lösung möchtest, musst du über eine Neuverkabelung deines Hauses nachdenken.

Was kostet es, ein Haus neu zu verkabeln?

Die Kosten für eine Sanierung der Elektroinstallationen hängen stark von den Preisen für die Ausstattung und Arbeitskosten ab, der Anzahl der Steckdosen, Leuchten und Schalter, der Anzahl der Kabelmeter und Leerrohre sowie der Anzahl der zusätzlichen gewünschten Ausstattung.

Bei einem seriösen Elektrobetrieb kannst du in der Regel zwischen verschiedenen Ausstattungen wählen: Grundinstallation, mittlere Ausstattung und eine gehobene Ausstattung.

Die besten 10 Elektriker in der Nähe 2022
Suchst du nach einem Experten in der Nähe? Egal ob Handwerker, Nachhilfelehrer oder Fotograf. Hier bist du richtig.

So kommen zur Grundausstattung noch ca. 50 € je Einbauleuchte hinzu, ca. 130 - 170 € je Rolladensteuerung, 50 - 150 € je Raumthermostat und ca. 150 € für jede separate Absicherung von Großgeräten.

Daher solltest du dir vorher genau überlegen, was du alles erneuert und in deinem sanierten Haus drin haben möchtest.

Was kostet eine komplette Elektroinstallation?

Was die komplette Elektroinstallation kostet, hängt also von folgenden Faktoren ab:

  • Ausstattungsstandard (Grundausstattung, mittlere Ausstattung oder gehobene Ausstattung)
  • Materialpreise
  • Anzahl der Schalter, Steckdosen, Verteilerdosen und Beleuchtungselemente
  • Anzahl der benötigten Verkabelung und der Leerrohre
  • Menge und Art der zusätzlichen Ausstattung

Auch musst du berücksichtigen, aus welchem Jahr die elektrische Anlage deines Hauses stammt und wie sie ausgeführt ist. Daher kann es sein, dass du für die komplette Sanierung der Elektrik deines Hauses mit 40 - 70 €/m² rechnen musst.

Was kostet eine neue Elektrik im Altbau?

Wenn dein Haus um die 25 Jahre alt ist, dann hat es meistens eine solide Grundinstallation der Elektrik. Bei einem Haus mit 30, 40 oder 60 Jahren auf dem Buckel kannst du leider davon ausgehen, dass die Kontakte von Steckdosen und Schaltern verschlissen sind und die Verkabelung unter Umständen einen zu geringen Querschnitt für moderne Anforderungen aufweist sowie die Leitungen ungenügend abgesichert sind.

Bei so einem alten Haus kannst du beim Aufwand der elektrischen Sanierung vom gleichen Aufwand und Kosten wie bei einem Neubau ausgehen.

Weitere Gründe für die Erneuerung der Elektrik sind:

  • Einbindung eines Smart-Home-Systems
  • Änderungen der Raumaufteilung
  • Mehr benötigte Steckdosen
  • Mehr Bedarf an Lampen
  • Bedarf einer Starkstrombox

Kostenbeispiel aus der Praxis: Erneuerung eines Altbaus aus den späten 60er Jahren mit neuer elektrischer Anlage, Vorbereitung eines modernen Standards mit Bewegungsmelder, WLAN-Accesspoints und Einzelraum-Temperaturregelung, elektrischen Rollläden und einer Wohnfläche von 120 m²:

Posten Preis
Material 6.400 €
Arbeitskosten 7.200 €
Gesamtkosten 13.600 € entspricht 113,33 €/m²

Die Erneuerung des Grundnetzes der Elektroinstallation

Zum Grundnetz gehören folgende Komponenten:

  • Die Hauptleitung, welche vom Zählerschrank bis zum Hauptanschluss läuft
  • Zählerschrank mit Wohnungszählern und dem Sicherungsverteiler
  • Vom Zählerschrank gehen sämtliche Netzzuleitungen ab und münden in die Wohnungskleinverteiler
  • Sicherungskasten an der Wand der Wohnung (Wohnungsverteiler)

Wenn du ein Einfamilienhaus hast, musst du bei der Sanierung der Elektrik also allein für das Grundnetz ca. 3.000 € einplanen. Für ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohneinheiten musst du mit etwa 8.000 € für das Grundnetz rechnen. Beides sind nur die Materialkosten zuzüglich Arbeitslohn des Elektrikers. Hier kostet die Gesellenstunde ca. 40 bis 50 €. Der Elektriker Meister kostet dich zwischen 50 und 80 €/Stunde.

Hinzu kommen die Kosten für die Ausstattung an Schaltern, Steckdosen und Leuchtmitteln und die Verlegung der Kabel. Noch teurer wird es, wenn du ein Smart-Home-System anschließen möchtest. Außerdem sind die weiteren Kosten von der Größe der Wohnung und der Anzahl der Räume abhängig.

Kosten für die Erneuerung der Elektrik in den Räumen

Für die Erneuerung der Elektrik in den Räumen musst du mit folgenden Kosten rechnen:

  • Kosten pro Raum mit 4 bis 6 Steckdosen, Setzen von Putzschlitzen ect.: 1.000 € bis 1.500 €
  • Kosten pro Steckdose: 25 bis 50 €
  • Lohnkosten: je nach Aufwand 40 - 100 €/Stunde
  • Kosten für Abnahme: ab 200 €, je nach Umfang der Sanierung

So kommst du auf Kosten für Leitungen, Schalter und Dosen von ungefähr 4.000 bis 5.000 € für ein Einfamilienhaus. Hinzu kommen die Arbeitskosten von rund 5.000 bis 6.000 €.

Was kostet es, Stromleitungen zu verlegen?

Grundsätzlich kannst du im Altbau mit folgenden Kosten für die Sanierung der Hauselektrik ausgehen:

  • 60 bis 85 €/m² für die Standardausstattung
  • 85 bis 130 €/m² für die gehobene Ausstattung
  • 150 bis 300 €/m² für ein Bus-System (Smart-Home-Lösung)

Gibt es eine staatliche Förderung für die Sanierung der Hauselektrik?

Es gibt zwar keine direkte Förderung für die Sanierung der Elektrik, allerdings kannst du die Förderung für Sanierungen, welche die Energieeffizienz erhöhen, dem Einbruchsschutz dienen oder die Barrierefreiheit verbessern nutzen. Hierzu zählen auch Smart-Home-Funktionen und die damit verbundene Elektroinstallation.

Nur für eine energetische Sanierung, die „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“. Auch gibt es für Eigenheimbesitzer die „steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungen“, hier bekommst du 20 % der Aufwendungen, mit maximal 40.000 € pro Wohneinheit steuerlich absetzbar.
Bei der Sanierung deiner Elektrik solltest du dir verschiedene Angebote von einem Elektriker einholen und vergleichen, sowie dir genau überlegen, in welchem Umfang du dein Haus sanieren möchtest.