Ganz vereinfacht gesagt, liegen die Kosten für einen Architekten bei der Planung eines Einfamilienhauses in der Regel bei circa 10 bis 15 % der Gesamt-Baukosten (ohne Grundstückspreis und Baunebenkosten). Sollte der Bau deines Hauses also ungefähr 300.000 € kosten und du für alle Leistungsphasen einen Architekten engagieren, dann kannst du mit 30.000 € bis 45.000 € für das Architektenhonorar rechnen.

Wenn du dein ganz individuelles Traumhaus bauen möchtest, dann kann dir ein Architekt helfen, diesen Traum zu verwirklichen. Architekten gehen ganz auf deine Wünsche und Vorlieben ein und planen mit dir zusammen dein zukünftiges Traumhaus.

Was sind die Aufgaben eines Architekten?

Alle Architekten sind in Deutschland bei der Architektenkammer gelistet. Als Architekt darf sich nur jemand bezeichnen, der eine abgeschlossenes Hochschulstudium mit anschließend zweijähriger Berufserfahrung vorweisen kann. Als bei der Kammer eingetragener Architekt darf dieser auch Bauanträge einreichen und das komplette Bauprojekt begleiten. Dies bedeutet er ist in allen Phasen des Baus: Planung und Ausführung bis hin zur Übergabe des Baus dein Ansprechpartner. Du gibst dem Architekten eine Vollmacht, damit dieser in deinem Namen mit der Baufirma sprechen und Einwände vorbringen kann. Des Weiteren ist der Architekt zuständig für die Vorplanung, Entwurfsplanung und auch Genehmigungsplanung vor Baubeginn, für die Ausschreibung der einzelnen Gewerke und das Baumanagement, Kostenkontrolle und die Bauausführung.

Was kostet ein guter Architekt?

Um die Kosten für einen guten Architekten zu überschlagen, ziehst du am besten die gesamten Baukosten (inklusive Mehrwertsteuer) zurate. Also alle Aufwendungen für den Bau minus den Preis für Grund und Boden. Normalerweise kostet der Architekt dich zwischen 10 - 15 % der Bausumme.

Ein guter Architekt wird sich an der Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) orientieren. Sei hier aber bitte vorsichtig, denn seit 2019 sind Architekten nicht mehr an diese gebunden. Trotzdem kannst du anhand dieser sehen, ob dein gewünschter Architekt mehr verlangt, oder sich im Rahmen der Gebührenordnung bewegt.

Die Leistungsphasen: Abrechnung nach der HOAI

Diese Honorare sind für die einzelnen Leistungsphasen des Baus für den Architekten nach der HOAI üblich:

Leistungsphase Anteil am Gesamthonorar
1. Grundlagenermittlung 2 %
2. Vorplanung 7 %
3. Entwurfsplanung 15 %
4. Genehmigungsplanung 3 %
5. Ausführungsplanung 25 %
6. Vorbereitung der Vergabe 10 %
7. Mitwirkung bei der Vergabe 4 %
Objektüberwachung 32 %
Objektbetreuung 2 %

Mit dieser Einordnung der Leistungsphasen kannst du ganz präzise die Architektenkosten für die einzelnen Bauphasen ermitteln. So kannst du für die ganze Bauphase einen Architekten engagieren oder nur für einzelne Leistungsphasen.

Konkretes Beispiel: Das kostet dich dein Architekt

Anhand eines konkreten Beispiels ermitteln wir mit dir zusammen nun die Architektenkosten für dich: Du möchtest ein Einfamilienhaus bauen, die Baukosten liegen ungefähr bei 300.000 €. Dein Architekt veranschlagt 12 % der Bausumme als Architektenkosten. Dies sind in unserem Beispiel 36.000 €.

Nun kannst du dir genau auflisten lasten, was die einzelnen Phasen kosten:

Was kostet die Erstberatung vom Architekten?

Leistungsphase1: Grundlagenermittlung

Kostenpunkt sind 2 % des Gesamthonorars - 720 €

Für die Bestandsaufnahme besichtigt der Architekt den Bauplatz und beginnt mit der Dokumentation. Dabei überlegt er auch, welches Unternehmen sich am besten zum Bau eignet. Dies ist die Phase der Bestandsaufnahme, hier wird in Absprache mit allen beteiligten Parteien das Leistungsspektrum klar definiert.

Was kostet die Vorplanung durch den Architekten?

Leistungsphase 2: Vorplanung

Kostenpunkt sind 7 % des Gesamthonorars - 2.520 €

In dieser Phase fertigt der Architekt die ersten Skizzen und Zeichnungen im Maßstab an und geht auf deine Wünsche in der Planung ein. Dabei wird schon auf die Realisierbarkeit und die erste Kostenschätzung eingegangen.

Was kostet eine Entwurfsplanung des Architekten?

Leistungsphase 3: Entwurfsplanung

Kostenpunkt sind 15 % des Gesamthonorars - 5.400 €

Nun werden die Entwürfe und Skizzen zu konkreten Grundrissen und Schnittzeichnungen im Maßstab 1:100 ausgearbeitet. Auch die Außenansicht werden maßstabsgetreu hergestellt, sowie die Baubeschreibung und Kostenrechnung erstellt.

Was kostet ein Bauantrag beim Architekten?

Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung

Kostenpunkt sind 3 % des Gesamthonorars - 1.080 €

Um auf der sicheren Seite bei der Baugenehmigung zu sein, lässt du den Architekten am besten deinen Bauantrag einreichen. Er ist die Fachperson und kann sich am besten um die entsprechenden Genehmigungen kümmern.

Was kostet die Ausführungsplanung durch einen Architekten?

Leistungsphase 5: Ausführungsplanung

Kostenpunkt sind 25 % des Gesamthonorars - 9.000 €

An dieser Stelle erstellt der Architekt die detailgetreuen Bauzeichnungen im Maßstab 1:50 und Detailzeichnungen, welche als Basis der eigentlichen Konstruktion dienen. Nun kann der Bau beginnen.

Was kostet die Vorbereitung der Vergabe durch einen Architekten?

Leistungsphase 6: Vorbereitung der Leistungsvergabe

Kostenpunkt sind 10 % des Gesamthonorars - 3.600 €In dieser wichtigen Phase erstellt der Architekt die genauen Maßberechnungen und Leistungsbeschreibungen für die Handwerker sowie die Ausschreibungen für die Firmen. Der Architekt vergleicht hier die Kosten und das Budget und prüft die Angebote.

Was kostet die Mitwirkung des Architekten bei der Vergabe?

Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe

Kostenpunkt 4 % des Gesamthonorars - 1.440 €

In dieser Phase managt, koordiniert und vermittelt dein Architekt für dich. Er dokumentiert alle Ausgaben und gleicht diese mit den Hochrechnungen ab, so überprüft und erstellt er auch alle Kostenvoranschläge für dich.

Was kostet die Bauüberwachung durch den Architekten?

Leistungsphase 8: Objektüberwachung

Kostenpunkt 32 % des Gesamthonorars - 11.200 €

Nun beginnt endlich der Bau und dein Architekt hat alle Hände voll zu tun den Bau zu überwachen. Dabei kontrolliert er die Fortschritte und Abläufe und passt die Details an. Er sorgt für einen reibungslosen Ablauf und hilft dir so dabei, die Kosten niedrig zu halten und auftretende Mängel sofort zu beseitigen. Der Architekt kontrolliert in dieser Phase auch die Ausführung von allen Arbeiten auf der Baustelle, nimmt diese ab und macht die Rechnungsprüfung für dich.

Was kostet die Objektbetreuung durch den Architekten?

Leistungsphase 9: Objektbetreuung und Dokumentation

Kostenpunkt 2 % des Gesamthonorars - 720 €

In dieser Phase nimmt der Architekt den Bau ab und übergibt alle Unterlagen an dich zurück. Damit schließt ihr die Bauphase ab und dein Architekt ist weiterhin dein Ansprechpartner für die weitere Instandhaltung und eventuell auftretende Probleme.

Kann man ein Haus ohne Architekten bauen?

Ganz ohne Fachleute geht es leider nicht beim Hausbau, schon beim Bauantrag benötigst du die Expertise eines Fachmannes wie Architekt oder Bauingenieur, beide haben eine Bauvorlageberechtigung.

Du kannst die Kosten für einen Architekten teilweise einsparen, wenn du nicht alle Leistungsphasen in Anspruch nimmst. Bei einem Fertighaus entfällt beispielsweise die Vorplanung und die Entwurfsplanung. Da die Häuser ja schon fertig geplant sind.

Hausbau mit einem Architekten: Vor- und Nachteile

Natürlich spricht vieles für den Hausbau mithilfe eines Architekten, daher haben wir dir hier einmal alle Vor- und Nachteile aufgelistet:

Vorteile des Hausbaus mit einem Architekten

  • Du kannst dein Haus maximal individualisieren. Der Architekt kann deine Wünsche genau berücksichtigen und dir dein Traumhaus planen. Gerade bei ungleichmäßigen Grundstücken und schwierigen Lagen kann dein Architekt das Maximum für dich herausholen.
  • Du hast ein geringeres Risiko bei Insolvenz eines Bauunternehmens. Die einzelnen Gewerke werden von deinem Architekten vergeben und können bei Wegfall eines Unternehmens neu vergeben werden.
  • Dein Architekt hält dir den Rücken frei! Er ist der Ansprechpartner für die Baufirmen, überwacht den Bau und beseitigt alle auftretenden Probleme für dich.
  • Dein Architekt haftet für einen mangelhafte Bauüberwachung. Dies gehört zur Aufgabe des Architekten und ist damit nicht mehr deine Aufgabe! Handwerkerfehler gehören zwar nicht dazu, allerdings sorgt der Architekt dafür, dass eventuell auftretende Fehler auch gleich wieder behoben werden.

Nachteile des Hausbaus mit einem Architekten

  • Jede Planung muss individuell sein. Denn dein vom Architekten geplantes Haus ist es ja auch.
  • Die Planung erfordert viel Zeitaufwand von dir! Du musst dich umfassend mit deinem Architekten abstimmen und gemeinsam dein Haus planen, dies fällt beim Bau eines Fertighauses zum Beispiel weg.
  • Du musst dein Grundstück selbst suchen. Bauträger und Fertighausplaner suchen meist schon passende Grundstücke für dich, dies fällt beim Architekten meist weg.

Was ist günstiger - Bauträger oder Architekt?

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da du bei einem Bauträger überwiegend ein Komplettangebot eines Grundstückes mit Haus kaufst, scheint es zwar in erster Linie günstiger. Allerdings hast du auch viel weniger individuellen Spielraum beim Bau durch einen Bauträger. Hier gibst du alles an den Bauträger ab und erhältst ein schlüsselfertiges Haus. Im Falle einer Insolvenz des Bauträgers, wirst du aber dumm dastehen, da dann oft alles weg ist. Dies passiert dir beim Bau mithilfe eines Architekten eben nicht so schnell. Da dieser den Bau für dich überwacht und auch die einzelnen Gewerke an unterschiedliche Firmen vergibt. Ist eine insolvent, kann einfach eine andere beauftragt werden. Dieses Recht hast du beim Bau durch einen Bauträger nicht. Daher solltest du dir genau überlegen, ob du wirklich beim Hausbau an den Architektenkosten sparen möchtest.

Was kostet ein Innenarchitekt?

Die meisten Innenarchitekten rechnen nach Stundensätzen ab. Diese liegen zwischen 79 und 150 € zzgl. Mehrwertsteuer. Da oft unklar ist, wie viele Stunden für ein Projekt anfallen, solltest du deinen Einrichtungsberater nach einem Kostenvoranschlag, in welchem alle Leistungen aufgeschlüsselt sind, fragen. So kommt es am Ende des Projekts nicht zu unerwarteten Kosten.

Einige Innenarchitekten bieten einen Grundpreis mit variablen Anteilen an. Zum Beispiel kostet das Raumkonzept bei einem Raumdesigner 499 € für max. 40 m². Sollte der Raum größer sein, kommen eben noch einmal 20 % drauf.

Dahingegen kann eine Innenarchitektin schon einmal für eine Beratung vor Ort mit Erstellung des Grundrisses, Farbkonzept und Möbelvorschlägen schon 1.200 € pro Raum zzgl. MwSt. als Startpreis nehmen.