Ein Sichtschutzzaun aus Holz mit 1,80 m Höhe kostet pro Meter ungefähr 60 € bis 70 €. Für einen Sichtschutzzaun aus Kunststoff musst du mit 60 € bis 100 € pro Meter rechnen. Die Kosten pro 10 m Zaun variieren je nach Material zwischen 300 und 4.500 €.

Du möchtest dein Grundstück in Zukunft vor neugierigen Blicken schützen und einen Sichtschutzzaun errichten? Dann erfahre hier alles zum Bau, zu den verschiedenen Materialien, was es beim Bau zu beachten gilt und was die verschiedenen Zäune kosten.

Sichtschutz-Zäune schützen nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern sind oft auch Schattenspender und bieten Windschutz. Zusätzlich rahmt der Zaun dein Grundstück ein und schützt dein Privateigentum. Ein Sichtschutzzaun besteht aus Zaunpfosten, Pfostenanker, Elementhaltern und den Sichtschutz-Elementen.

Als Sichtschutzzäune gelten alle Zäune mit einer Höhe von 1,70 m bis 1,90 m. Du kannst zwischen Holz, Metall, WPC, Beton und Naturstein als Zaunmaterial wählen. Für die Höhe des Zauns musst du bestimmte Regelungen im Nachbarrechtsgesetz beachten.

Was gibt es für unterschiedliche Sichtschutzzäune?

Bei der Auswahl an Sichtschutzzäunen wirst du viele verschiedene Materialien finden. Du kannst dabei zwischen massiven Mauern und halbdurchsichtigen Zäunen wählen. Neben stabilen Ausführungen findest du auch lockere und leichte Zäune. Hier haben wir dir die verschiedenen Materialien und Zaunarten einmal zusammengestellt.

Sichtschutzzaun aus Holz

Der klassische Sichtschutz besteht aus Holz, ist in jedem Baumarkt erhältlich und lässt sich prima verarbeiten. Viele fertige Elemente kannst du sogar allein aufstellen, schnell wieder abbauen und bei Bedarf einfach entsorgen.

Allerdings muss Holz immer behandelt werden und ist damit sehr pflegeintensiv. Du kannst deine Holzpaneele in deiner Wunschfarbe streichen und die Farbe auch öfters wechseln. Beim Kauf solltest du auf eine langlebige Holzsorte achten. Die langlebigsten und robustesten Holzsorten sind Bambus, Bangkirai, Sibirische Lärche, Douglasie und Thermokiefer. Imprägnierte Kiefer ist auch sehr fest, allerdings kann sie schnell verziehen und reißen.

Sichtschutzzaun aus WPC

Im Gegensatz zu einem Holzzaun ist WPC resistent gegenüber Schädlingen und leicht in der Pflege. Dabei vergraut der WPC-Zaun nicht und hat eine hohe Lebensdauer. WPC bedeutet Wood-Plastik-Composites. Dies ist ein Verbundwerkstoff aus 40 % Kunststoff und 60 % Holz. Zwar verliert ein WPC-Sichtschutz im ersten Jahr bis zu 10 % seiner Farbe, danach bleibt die Farbe dann aber konstant. In der Anschaffung ist er zwar teurer als ein Holzzaun, durch die Langlebigkeit und die leichte Pflege macht sich der Zaun aber langfristig bezahlt. Leider kannst du ihn nicht so leicht wie einen Holzzaun entsorgen.

Die Vorteile eines Sichtschutzzauns aus WPC sind nicht nur die Wetterfestigkeit und die Langlebigkeit, sondern auch die hohe Farbbeständigkeit und die große Auswahl an Farben und Formen. Der Zaun splittert nicht und ist besonders pflegeleicht.

Dahingegen ist er meist nur einfarbig und hat eben keine natürliche Holzoptik und besteht aus einem hohen Kunststoffanteil. Auch ist er in der Anschaffung teurer als ein Holzzaun.

Sichtschutzzaun aus Glas

Ein Zaun aus Milchglas wirkt nicht nur leicht und modern, er ist auch, dezent beleuchtet, ein optisches Highlight und zugleich winddicht und lichtdurchlässig. Glas ist nahezu wartungsfrei, witterungsbeständig und einfach auch auf die Dauer schön. Hier hast du die Auswahl zwischen verschiedenen Dekors und Farben.

Beim Material kannst du zwischen VSG (=Verbundsicherheitsglas) und ESG (=Einscheiben-Sicherheitsglas) wählen. Dein Glas-Sichtschutzzaun lässt sich leicht mit einem Glasreiniger und Wasser reinigen und du kannst Tore und Türe ganz einfach in deinen Zaun integrieren.

Sichtschutzzaun aus Doppelstabmatten

Ein Doppelstabmattenzaun besteht aus einem senkrechten und zwei waagerecht miteinander verschweißten Stahldrähten. Die Maschenbreite liegt bei 50 x 200 mm. Diese Sichtschutzzäune werden sowohl im industriellen Bereich als auch im privaten Bereich eingesetzt. Es sind robuste und stabile Zäune, die durch die Feuerverzinkung auch rostfrei und witterungsbeständig sind.

Damit der Zaun wirklich einen Sichtschutz darstellt, werden Sichtschutzstreifen an den Doppelstabmatten montiert, indem sie in die Streben der Einzelelemente eingeflochten werden. Diese Sichtschutzstreifen kannst du individuell zurechtschneiden, da sie als Rollenware erhältlich sind.

Du kannst dabei deinen Zaun durch die verschiedenen Muster und Farben toll und leicht optisch aufwerten.

Was kostet ein Sichtschutzzaun aus Metall?

Dieser Metallzaun aus Doppelstabmatten kostet 60 bis 80 € pro laufendem Meter.

Sichtschutzzaun aus Kunststoff

Einen Sichtschutzzaun aus Kunststoff gibt es nicht nur in verschiedenen Farben, er ist auch sehr pflegeleicht, witterungsbeständig, langlebig und formstabil. Achte darauf einen hochwertigen Kunststoff wie Fensterkunststoff zu wählen, dann ist er auch wirklich UV-beständig.

Kunststoffzäune kannst du ganz einfach mit dem Hochdruckreiniger oder einem feuchten Lappen, Bürste oder Besen reinigen. Hartnäckigen Schmutz kannst du mit speziellen Kunststoffreinigungsmitteln entfernen.

Sichtschutzzaun aus Beton

Ein ganz moderner Sichtschutzzaun aus Beton kannst du in Natursteinoptik, Steinmotiv oder sogar mit Holzmaserung aufstellen. Dabei ist der Betonzaun preiswerter. Du kaufst hier Betonpfosten und rechtwinklige Fertigbetonplatten, welche du so hoch wie du möchtest, aufbaust und schon hast du einen Sichtschutzzaun. So kannst du den Zaun in sehr kurzer Zeit kostengünstig aufbauen.

Dabei sind Betonzäune äußerst robust und haben keine Fugen, in welchen sich Insekten, Unkräuter und Mose einnisten können. Zusätzlich fungieren sie erfolgreich als Schallschutzmauer.

Sichtschutzzaun aus Gabionen

Ursprünglich wurden Gabionen im Straßenbau verwendet. Gabionen sind Drahtkörbe, welche sich mit Stein oder Glas füllen lassen. Mit Gabionen lassen sich so ganz einfach massive Wände herstellen. Dabei sind Gabionenzäune nicht nur Sichtschutz, sondern bieten auch Schallschutz.

Gabionenzäune sind blickdicht, jederzeit erweiterbar und robust. Sie sind unempfindlich, wetterbeständig, halten mindestens 50 Jahre und sind ein hervorragender Schallschutz. Außerdem kannst du Lichter in die Steinkörbe integrieren.

Die Nachteile sind, dass die Gabionenkörbe sehr schwer sind und daher ein stabiles Fundament erfordern, Salzwasser den Gitterstäben zusetzt und sie sehr teuer in der Anschaffung sind. Die Befüllung muss sehr sorgfältig erfolgen, um Hohlräumen vorzubeugen. Auch besteht bei beschädigter Oberfläche Rostgefahr und es ist eine Baugenehmigung ab 1,80 m Höhe erforderlich.

Was Kosten 10 m Sichtschutzzaun?

Die Kosten und der Preis eines Sichtschutzzaunes hängen vom Zauntyp, -Material, -Design und Größe sowie Tore und Türen ab.

Hier haben wir dir einmal die verschiedenen Materialien und ihre Kosten für einen 10 m Zaun mit 1,80 m Höhe aufgelistet:

Zaunart Materialkosten
Holzzaun je nach Holz 300 bis 1.000 €
WPC-Zaun 1.600 €
Glaszaun 3.000 bis 4.500 €
Zaun aus Doppelstabmatten 600 bis 800 €
Kunststoffzaun 1.100 €
Betonzaun 900 bis 1.100 €
Gabionenzaun je nach Füllung ca. 3.000 €

Was kostet ein Sichtschutzzaun mit Montage?

Für die Montage eines Sichtschutzzaunes musst du zwischen 40 und 100 € pro errichtetem Meter Zaun rechnen. Für einen aufwendigen Gabionenzaun kannst du mit 150 bis 200 €/laufendem Meter für die Montage rechnen. Da Gabionenzäune ein Fundament benötigen, zahlst du allein für das Fundament 100 €/laufendem Meter zuzüglich zu den Zaunkosten.

Wie hoch darf ein Sichtschutzzaun ohne Genehmigung sein?

Normale Gartenzäune haben in der Regel eine Höhe zwischen 40 und 90 cm. Ein Sichtschutzzaun hat dahingehend eine Höhe von 1,70 und 1,90 m.

Ob du eine Genehmigung für die Errichtung eines Sichtschutzzaunes benötigst, oder ob du überhaupt einen bei dir bauen darfst, entscheidet, ob es ortsüblich ist. Haben in deiner Nachbarschaft alle nur niedrige Zäune und Hecken mit maximal 1,20 m Höhe, dann ist ein 1,90 m hoher Sichtschutzzaun nicht ortsüblich. Er würde also das allgemeine, ortsübliche Erscheinungsbild stören.

Immer wenn es nicht ersichtlich ist, was ortsüblich ist, so gelten die Nachbarrechtsgesetze der Bundesländer. Außerdem ist die Gestaltung von Grundstücksgrenzen auch von den Bebauungsplänen der Gemeinden abhängig.

Am besten wirfst du vor dem Bau eines Sichtschutzzaunes einen Blick in die Bauordnung deiner Gemeinde und deines Bundeslandes. Frag am besten die zuständige Baubehörde in deiner Gemeinde, so läufst du nicht Gefahr, dass du gegen ein Gesetz verstößt und erfährst, ob du eine Baugenehmigung benötigst.